Ruhe und Sturm – zwei Perspektiven

Ruhig ist es, als wir am Sonntagmittag nach drei intensiven Tagen ein letztes Mal den schneeweißen Anblick der Natur genießen. Hier in der Mörsbachhütte haben wir viel erlebt – Power-Wandern auf den Gipfel, Ski fahren in der Riesneralm, Rodeln am steilen Hang und Bauen einer Schneeburg. Aber auch eine Fackelwanderung, Spieleabende und Austausch standen auf dem Programm. „Der Sternenhimmel bei der Fackelwanderung war beeindruckend, einfach wunderschön,“ erinnert sich Konrad. „Dazu haben die Texte über Dunkelheit und Licht von Pater Joachim perfekt gepasst.“ Einen Priester dabeizuhaben, ist keine Selbstverständlichkeit. Doch passt das zusammen: Glaube und ein Wochenende im Schnee? Für Konrad lässt sich das sehr gut verbinden: „Gott ist für mich speziell in der Natur intensiv erfahrbar, weil da Schöpfung noch so ist, wie er sie geschaffen hat. Es ist schön, einfach da zu sein und dafür danke zu sagen.“

Die Ruhe und Schönheit Gottes

Ein besonderes Highlight war für ihn das Snowboarden im Tiefschnee. „Es fühlt sich so an, als würde man auf Wolken tanzen. Das ist einfach genial,“ erzählt er begeistert. Doch neben der Natur und dem vielen Schnee sei auch die Gemeinschaft ein wichtiger Aspekt. „Wir haben viel unternommen und einige tiefe Gespräche über den Glauben geführt. Darüber zu reden finde ich immer sehr bereichernd in so einer Gruppe.“ Schließlich fasst er zusammen: „Zur Ruhe kommen, interessante Gespräche und eine Menge Spaß – so würde ich das BeFree-Winter-WKND 2020 beschreiben.“

Die Größe und Macht Gottes

Während Konrad Gott also eher in der Ruhe und Schönheit begegnet ist, hat Sebastian eine ganz andere Erfahrung gemacht: „Ich durfte die Größe und Macht Gottes erfahren,“ berichtet er vom Abenteuer bei der Schneewanderung. Dabei hat er einiges mitgenommen: „Wenn du am steilen Hang mit starkem Gegenwind kämpfst, lernst du Kontrolle abzugeben und auf Gott zu vertrauen. In solchen Extremsituationen vertieft sich der Glaube enorm und das Durchhaltevermögen wird auf die Probe gestellt, wovon man im Alltag profitieren kann. Außerdem glaube ich, dass Gott nicht nur in den einfachen Situationen erfahrbar ist, sondern gerade im Sturm.”

Ruhe und Sturm – zwei Perspektiven eines Wochenendes. Gott ist vielfältig und hat uns beim BeFree-Winter-WKND seine verschiedenen Facetten gezeigt.